Inside Sardinien

„Ich möchte in meinem Urlaub etwas Ungewöhnliches machen“, gestand mir ein Tennisfreund. „Da ist man in Sardinien genau richtig“, antwortete ich ihm. Es entspann sich dieser Dialog:

Weiter lesen

Budoni, ein Samstag im September. Einen Ausflug wolle er machen, erklärte mir mein Großneffe. „Mit Mama und Dir, Onkel Jochen. Papa will nicht.“ Ich fühlte mich gebauchpinselt. Fritz fragt mich! Wer freut sich nicht, wenn der Neffe schon als Dreikäsehoch Bildungsbewusstsein zeigt und sogar schon an Ausflüge denkt? Ich war begeistert!

Weiter lesen

Italienisch lernen auf Sardinien

im Bett. Wird behauptet. Dem will ich in Erinnerung an vergangene Jahre* nicht widersprechen. Was aber das Italienisch-Lernen anbetrifft, gibt es einen besseren Tipp:

Weiter lesen

wandern_auf_sardinien

Wer glaubt, Sardinien zöge nur Strandurlauber in seinen Bann, irrt. Ein nennenswerter Teil unserer Gäste betrachtet das Strandleben nur als Vehikel, um den Wandertag „nach getaner Arbeit“ mit einem Bad im Meer ausklingen zu lassen. Tatsächlich ist Sardinien viel zu schön und zu abenteuerlich, um sich einen Abstecher ins Hinterland entgehen zu lassen.

Weiter lesen

golf_sardinien

Nicht zu heiß und dennoch sonnig warm: Sardinien ist bis spät in den Oktober ein Paradies für Golfer. Nicht nur wegen des Wetters lohnt es sich, sondern auch die Plätze auf Sardinien lassen Golferherzen höher schlagen.

Weiter lesen

Sartiglia of Oristano, traditional carnival of Sardinia, Italy

Sardinien ist bekannt für seine vielen Feste. Ob mit Pferden oder in volkstümlicher Tracht, die Sarden sind gern in Feierlaune. Die Termine für die Ferienzeit von Juni-September sind deshalb auch reichlich. Ich empfehle …

Weiter lesen

motorcycle in Alghero

Die Frage nach Literatur für alle, die Sardinien auf zwei Rädern erkunden wollen, ist schnell beantwortet: Es gibt Zweirad-Reiseführer, aber eigentlich braucht man so etwas nicht, denn …

Weiter lesen

horse

Wildpferde – nur eine Mär? Hartnäckig hält sich die Behauptung, auf Sardinien gäbe es noch Wildpferde. Wer danach googelt, findet auf vielen Portalen die Auskunft, dass es sich bei diesen Pferden um eine Hinterlassenschaft der Phönizier handelt. Die waren vor den Römern die Herren der Insel und agierten, wie wir im Geschichtsunterricht gelernt haben, als handel-treibende Seefahrer. Da gibt es Zweifel:

Weiter lesen